Vita

 

Tobias Ballnus wurde 1967 in Kiel geboren und wuchs in Hamburg auf.  Nach dem Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik an der Freien Universität Berlin machte er seine Ausbildung zum Theaterpädagogen am Kreativhaus Berlin. Anschließend arbeitete er sechs Jahre am Theater Vorpommern in Stralsund und Greifswald, wo er nach drei Jahren die Leitung der Abteilung Theaterpädagogik übernahm. Von 2002 bis 2018 arbeitete er am Jungen LTT in Tübingen, zu dessen künstlerischer Leitung er seit 2009 gehörte. Zur Zeit unterrichtet er an der DAT Kunstschule in Böblingen und arbeitet freiberuflich.


Pressestimmen

" Wie es ist, wenn die Kindheit zu Ende geht, aber das Frausein sich noch ziemlich ungewohnt anfühlt: Das testen zehn jugendliche Darstellerinnen amüsant, anrührend und überzeugend im aktuellen Stück."
Schwäbisches Tagblatt über "Wahrheit ohne Pflicht", 2018


"Eine sehenswerte Freakshow mit starken Pantomimen, martialischen Tänzen, Herzschmerz-Liedern und einer eindrücklichen Konfrontation mit der rauen Wirklichkeit jenseits der beschützten Hotel-Heimat." 
Schwäbisches Tagblatt über "Grüner Tee", 2014


"Beklemmende Szenarien effektvoll in Szene gesetzt. Die Theaternachwuchsleute im LTT spielen mit Tempo und Leidenschaft."
Schwäbisches Tagblatt über "Fehler im System", 2013

"Den erhobenen Zeigefinger sucht man in dieser aberwitzigen Seifenoper für Zuschauer ab 14 Jahren vergeblich. (...)  Die neun Akteure entwickeln unter Anleitung von Monika Hunze und Tobias Ballnus eine erfrischende Spielfreude und viel komödiantisches Talent, ohne ins Klamaukhafte abzugleiten."
Schwäbisches Tagblatt über "My Face", 2012

"Ballnus und sein Ensemble haben alles auf den Tanzpart zugespitzt. (...) Fesselnd wird es bei den Choreografien, die Darsteller wie Zuschauer an ihren Rollenbildern packt."
Schwäbisches Tagblatt über "Von Weicheiern und Werwölfen", 2010

"In der von Tobias Ballnus inszenierten Studie über Liebe, ihre Idealisierung und oft bittere Realität, die in seiner spitzen Zeichnung der Akteure viel Humor birgt, ist eigentlich jede Figur gleichzeitig Sieger und Verlierer." 
Reutlinger Generalanzeiger über "Traumpaar", 2008

"Man merkt dieser Produktion nahezu in jeder Phase und jeder Minute an, dass sie ein Gemeinschaftswerk geworden ist, ein geglücktes Miteinander. (...) Der Theaterjugendclub lässt die Figuren auf der Bühne jedenfalls dermaßen gründlich und grandios scheitern, dass es schon wieder rundum gelungen genannt werden darf." 
Schwäbisches Tagblatt über "Wilde Werte", 2007

Qualifikationen

Fotbildungen u.a. in  

- Performance (Katharina Oberlik, Tabea Hörnlein) 

- Postdramatisches Theater (Miriam Strunk) 

- Choreographie (Royston Maldoom) 

- Puppenspiel (Neville Tranter) 

- Contact, Tanzimprovisation und New Dance (Pia André und Bernd Ka) 

- Szenisches Schreiben (Kai Hensel) 

- Stockkampf (Pia André) 

- Reminiscence Theatre (Pam Schweizter) 

- System Stanislawski (Peter Warkentin) 

- Literaturinszenierung mit Jugendlichen (Gitta Martens)

Zusammenarbeit

u.a.: Hans-Otto-Theater (Potsdam), Hugo Boss, Dekanat Böblingen, Katholische Gesamtgemeinde Tübingen, Stadt Tübingen, Oberschulamt Tübingen, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Stolz auf ...

... folgende Personen, die ich mit meiner Arbeit durch ihre Jugend begeleiten durfte: 

- Christine Maria Böhm, Dramaturgin (Hochschule für Musik und Theater Leipzig)
- Anne Dahl, Sprechwissenschaftlerin (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
- Hans Ehlers, Schauspieler (Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin)
- Elias Füchsle, Schauspieler (Universität Mozarteum Salzburg)
- Anna-Lena Hitzfeld, Schauspielerin (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover) 
- Bo Howell, Theaterpädagoge (Hochschule Osnabrück) 
- Christina Koball, Theaterpädagogin (Hochschule Osnabrück)

- Robin Krakowski, Schauspieler (Hochschule für Musik und Theater Leipzig)
- David Rittershaus, Medienkünstler (Justus-Liebig-Universität Giessen)

- Maja Rodigast, Schauspielerin (Die Etage – Schauspielschule Berlin)
- Brigitte Subkov, Musikerin (FNHW Hochschule für Musik, Basel)

- Konstantin Rickert, Schauspieler (Universität für Musik und darstellende Kunst Graz) 

- Melanie Siduh, Schauspielerin (Linzer Film- und Schauspielakademie)